Freundschaft und Nachbarschaft verbindet – JU WS und JU FiLE

Pressemitteilung vom 12.5.2018

Die Junge Union Waldenbuch/Steinenbronn (JU WS) und die Junge Union Filderstadt/Leinfelden-Echterdingen (JU FiLE) haben gemeinsam als Nachbarverbände das Stuttgarter Frühlingsfest 2018 besucht. Zwei Verbände, zwei Landkreise, aber gemeinsame Ziele: Engagierte Jugendliche wollen die Zukunft in den Gemeinden mitgestalten, Spaß an Politik haben und sich ehrenamtlich engagieren. 

Es war ein Novum. Seit der Gründung der Jungen Union Waldenbuch/Steinenbronn im Jahr 2016 haben die zwei Ortsverbände der Jungen Union WS und der Jungen Union FiLE erstmals eine gemeinsame Veranstaltung organisiert. Was verbindet mehr als der Cannstatter Wasen? Das dachten sich auch die zwei Vorsitzenden Luis Bruckner (JU FiLE) und Matthias Miller (JU WS). Am 12. Mai 2018 war es so weit. In geselliger Atmosphäre tauschten sich die Verbände über kommende Veranstaltungen, die reibungslose Zusammenarbeit mit dem gemeinsamen Bundestagsabgeordneten Michael Hennrich und die anstehende Kommunalwahl 2019 aus. Der Vorsitzende Matthias Miller aus Steinenbronn hob hervor: „Die Zusammenarbeit mit der JU FiLE ist für unseren Verband besonders wichtig. Viele unserer Mitglieder waren oder sind auf Schulen in Echterdingen oder Leinfelden. Die natürliche Nähe ist daher offenkundig.“ Beide Verbände waren sich einig, künftig weiter programmatisch, inhaltlich und veranstaltungsorganisatorisch zusammenzuarbeiten. „Es macht einfach Spaß, andere motivierte Jugendliche kennen zu lernen. Weitere Veranstaltungen sind geplant.“, fasst Luis Bruckner den Wasenbesuch und den Austausch lächelnd zusammen. 

Immanuel Kant, künstliche Intelligenz, Bildung - Frühlingsempfang der Jungen Union Kreis Böblingen

Pressemitteilung vom 08.05.2018

Immanuel Kant, künstliche Intelligenz, Bildung - Frühlingsempfang der Jungen Union Kreis Böblingen

Beim Frühlingsempfang sprach der ehemalige Oberbürgermeister der Stadt Stuttgart Prof. Dr. Wolfgang Schuster und jetzige Vorsitzende der Deutsche Telekom Stiftung zu zahlreichen Mitgliedern und Freunden der Jungen Union Kreis Böblingen zum Thema "Lernen für das 21. Jahrhundert - mit künstlicher Intelligenz als neuem Nürnberger Trichter?" Sein Fazit - die fortschreitende Entwicklung künstlicher Intelligenz erfordert gesamtgesellschaftlich die Bewusstseinsschärfung, sich seines Verstandes zu bedienen.  

Am 6. Mai 2018 fand vormittags der Frühlingsempfang der Jungen Union Kreis Böblingen im Treff am See in Böblingen statt. Viele Mitglieder und Ehrenvorsitzenden der Jungen Union, der CDU, Mandatsträger, Freunde und Interessierte folgten der Einladung des Kreisverbandes. Eröffnet wurde der Empfang feierlich mit dem 1. Satz der Waldsteinsonate Beethovens. Der junge Alfred Nguyen spielte den Flügel. Schon in den Grußworten von Marc Biadacz MdB und der Vizepräsidentin des Landtages von Baden-Württemberg Sabine Kurtz MdL wurde deutlich, wie sensibilisiert die Politik bereits jetzt im Hinblick auf die fortschreitende Digitalisierung argumentiert. Der Kreisvorsitzende Matthias Miller wies in seinem Begrüßungswort auf die zunehmende Forschungsintensität sogar in der Grundlagenforschung in digitalen Unternehmen wie Google, Amazon und Microsoft zu verschiedenen Fachgebieten hin. Er warnte davor, die hieraus potentiell entstehende gebündelte Macht zu unterschätzen. Jetzt trat der Vorsitzende der Deutsche Telekom Stiftung Prof. Dr. Schuster ans Rednerpult und fesselte die Zuhörer mit seiner Analyse zur künstlichen Intelligenz. Er ist sich sicher: Wer die Technologie der künstlichen Intelligenz in der Zukunft beherrscht, herrscht über die Welt. Europa müsse sich der Herausforderung annehmen und führend in der Forschung zur künstlichen Intelligenz werden. Und trotz der rasanten technologischen Entwicklung steht für Professor Schuster eines fest: Die Menschheit müsse kritisch die Fähigkeiten und Möglichkeiten der künstlichen Intelligenz beobachten. Es sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, technologisch Machbares von gesellschaftlich Sinnvollem zu unterscheiden. Er schloss mit einem um Klammerzusätze ergänzten Zitat von dem Aufklärer Immanuel Kant, das an seiner Aktualität nichts eingebüßt hat:

"Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Anleitung eines anderen (z.B. Siri) zu bedienen. 

Selbst verschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen (z.B. Alexa) zu bedienen." 

Nach einer vertieften Diskussion mit Professor Schuster lud der Kreisverband der Jungen Union zu einem Sektempfang ein. Die Gespräche wurden vielseitig weitergeführt. Wir möchten herzlich Frau Regionalrätin Regina Wagner für die großzügige finanzielle Unterstützung des Empfangs, aber auch allen Helfern, Spendern und Unterstützern der Jungen Union Kreis Böblingen danken.

Matthias Miller

Straßburgausfahrt der Jungen Union ins Europäische Parlament

Pressemitteilung vom 19.02.2018

Straßburgausfahrt der Jungen Union ins Europäische Parlament

Mit über 20 JUlern sind wir am Samstag, den 10. Februar 2018, morgens von Böblingen nach Straßburg aufgebrochen. Nach einer kurzweiligen Anreise hat uns unser Europaabgeordneter Rainer Wieland sofort an den Toren des Europäischen Parlaments begrüßt. Als wir alle durch die Sicherheitskontrolle geschleust waren, begann schon bald ein Europa-Planspiel. Jeder JUler hat ein Smartphone mit seinem Namen bekommen und wurde einer Partei sowie einem Land der Europäischen Union zugeordnet. Ziel des Spiels war es, zwei fiktive Richtlinienvorschläge der Europäischen Kommission durch Änderungsanträge der unterschiedlichen Parteien zu modifizieren und zu beschließen. Wir wurden in vier Parteien (Solidarität, Grüne, Freiheit, Tradition) eingeteilt, durchliefen digitale Gespräche mit Lobbyisten, Aktivisten, Experten und Bürgern, trafen uns zu Ausschuss- und Fraktionssitzungen, gaben Fernsehinterviews und diskutierten lebhaft und kontrovers zu den einzelnen Änderungsvorschlägen. In Plenardebatten durften wir unsere Positionen vertreten und für Mehrheiten werben. Am Schluss ist es uns gelungen, Änderungen zu den Richtlinien zu beschließen. Das Spiel war nicht nur inhaltlich interessant und amüsant, sondern hat uns auch einen ersten klaren und authentischen Eindruck von der Arbeit der Parlamentarier im Europäischen Parlament gegeben.

Bevor wir ein abschließendes Bild im Parlament vor allen Fahnen der EU-Mitgliedsländer geschossen haben, besichtigten wir noch kurz das Büro von Rainer Wieland, den Fraktionssitzungssaal der EVP-Fraktion und den Plenarsaal des Parlaments.

Die Fahrt war aber noch nicht zu Ende. Rainer Wieland hat uns alle zu einem Mittagessen mit so viel Flammkuchen, die wir essen konnten, eingeladen. Wir konnten allerlei verschiedene Flammkuchen probieren, natürlich einen Elsässer Art, aber auch belegt mit Käse, Camembert und Pilzen. Ein süßer Flammkuchen rundete das leckere Mahl ab.

Gestärkt bedankten und verabschiedeten wir uns von Rainer Wieland und brachen in die Innenstadt von Straßburg auf. Nach zwei Stunden Stadtbesichtigung begann die Heimfahrt mit dem von Rainer Wieland zur Verfügung gestellten Bus. Um 20 Uhr waren wir wieder in Böblingen. Ein eindrucksstarker, vielfältiger und lehrreicher Tag lag hinter uns. Wir sind sehr dankbar für diesen französischen Ausflug auf vollständige Einladung von Rainer Wieland.

 

Matthias Miller


Rückblick auf das 37. Steinenbronner Dorffest

Pressemitteilung vom 04.07.2017

Die Junge Union bedankt sich bei allen Besuchern des 37. Dorffestes, die unseren Stand besucht haben und die Gelegenheit auf fruchtige Cocktails und angenehme Gespräche wahrgenommen haben. Insbesondere möchten wir uns beim Boule Club Steinenbronn bedanken, ohne den wir keinen Standplatz auf dem Dorffest bekommen hätten. 

Mit unserem Engagement auf dem Dorffest blicken wir insgesamt auf ein erfolgreiches Wochenende zurück. Des Weiteren konnten wir einige Neumitglieder gewinnen und möchten diese herzlich willkommen heißen.

 

(von links: Tobias Sauter, Phillip Landenberger, Sascha Windisch, Verena Miller, Lena Fauser, Pia Fauser, Matthias Miller)


Junge Union Waldenbuch/Steinenbronn stellt den neuen Kreisvorsitzenden in Böblingen

Pressemitteilung vom 19.03.2017

Am Sonntag, den 19. März 2017, wurde unser Ortsvorsitzender Matthias Miller mit 95,8% der Stimmen (46 von 48) zum neuen Kreisvorsitzenden in Böblingen gewählt. Des Weiteren sind Sascha Windisch Internetreferent, Leon Kolb Beisitzer, Verena Miller Beisitzerin, Jerome Niedt Beisitzer und Tobias Sauter Mitglied im Bezirksausschuss geworden. Somit ist die Junge Union Waldenbuch/Steinenbronn sehr stark im Kreisvorstand vertreten.

Außerdem gewann die Junge Union Waldenbuch/Steinenbronn den Mitgliederpokal, den der Ortsverband mit den meisten Neumitgliedern verliehen bekommt.

Aus seiner ausführlichen Rede ließ sich erkennen, dass Matthias Miller als neuer Kreisvorsitzender einiges vor hat: Er möchte insbesondere die jungen Menschen für Politik und für die Junge Union motivieren, um ihnen so die Kommunalpolitik näher zu bringen, den Auftritt der Jungen Union in den Medien verbessern und konservative Werte verteidigen. „Politik mit und für die Menschen im Kreis.“, so Matthias Miller in seiner Rede.

Grußworte erhielten wir unter anderem von unserem Bürgermeister aus Steinenbronn Johann Singer, unserem Landtagsabgeordnetem Paul Nemeth, dem Kandidat für den Bundestag Marc Biadacz und dem CDU-Fraktionsvorsitzenden im Kreistag Böblingen Helmuth Noë. „Die Junge Union ist politische Heimat und auch die Zukunft Deutschlands.“, so Marc Biadacz in seinen Grußworten. Johann Singer meinte sogar: „Wenn es die Junge Union nicht geben würde, müsste man sie erfinden.“

Benjamin Sauter

Habt ihr auch Lust in der JU Waldenbuch/Steinenbronn mitzumachen? Dann meldet euch einfach bei unserem Mitgliederreferenten Tobias Sauter (tobias(at)ju-ws.de). Infos gibts auf unserer Website www.ju-ws.de.

Wir freuen uns auf viele interessierte Jugendliche aus Waldenbuch und Steinenbronn!


Junge Union Waldenbuch/Steinenbronn und Ehningen/Schönbuch zu Gast im Landtag von Baden-Württemberg

Pressemitteilung vom 26.02.2017

Am 9. Februar 2017 wurde die Junge Union Waldenbuch/Steinenbronn zusammen mit der Jungen Union Ehningen/Schönbuch von Paul Nemeth (MdL) in den Landtag nach Stuttgart eingeladen.

Nach einer kurzen Einführung über die Funktionen und Aufgaben des Landtags durften wir eine Plenarsitzung besuchen. Durch zwei zeitintensive namentliche Abstimmungen, während unserer Besuchszeit, konnten wir nicht wie geplant der Rede unseres Landtagsabgeordneten Paul Nemeth zuhören, da für uns Besucher nur eine Stunde Aufenthalt im Plenarsaal eingeplant war. Auffallend war das teilweise respektlose Verhalten einzelner Abgeordneter der AfD-Fraktion.

Anschließend trafen wir uns in einem Besprechungszimmer mit Matthias Blanarsch, dem Büroleiter Paul Nemeths. Mit ihm hatten wir interessante Diskussionen über ÖPNV, politische Zusammenarbeit der Parteien im Landtag und Feinstaub in Stuttgart. So erhielten wir Einblicke in aktuelle Themen im Landtag und konnten auch unsere Meinung dazu mitteilen.

Zum Abschluss ließen wir den Abend im Restaurant Plenum auf Einladung von Paul Nemeth mit ihm und Matthias Blanarsch beim gemeinsamen Abendessen ausklingen.

Insgesamt war es ein eindrucksvoller Besuch mit interessanten Einblicken in aktuelles politisches Geschehen Baden-Württembergs. Wir sind Paul Nemeth für diese Einladung sehr dankbar!

Benjamin Sauter


Treffen mit Helmut Noë

Pressemitteilung vom 30.01.2017

Am 16.01.2017 haben wir uns mit Helmut Noë, CDU-Fraktionsvorsitzenden im Kreistag Böblingen, in Waldenbuch getroffen. Er nahm sich ausgiebig Zeit und erläuterte uns einerseits die allgemeinen Arbeiten im Landratsamt, andererseits aktuelle Diskussionen im Kreis:

Leistungsabfall bei Schülern
- Leistung wieder einfordern; Defiziten in Lesen und Rechtschreibung muss entgegengewirkt werden

Klinikverbund Südwest
- Kliniken machen rote Zahlen; Zusammenlegung Böblingen/Sindelfingen: „Wir werden um jede Pflegekraft, um jeden Arzt kämpfen! Es wird kein Personal entlassen!“ (Helmut Noë)

ÖPNV
- Investitionen in Schönbuchbahn sinnvoll; intelligente Verkehrskonzepte und Straßenausbau notwendig

Breitbandausbau Internet
- Grundvoraussetzung für Entwicklungen im Kreis

Fachkräftemangel
- duales System in Berufsschulen stärken durch aktuelles, bestmögliches Equipment

Wir bedanken uns vielmals bei Helmut Noë für die offene und ehrliche Diskussion und freuen uns auf weitere spannende kommunalpolitische Begegnungen!

Benjamin Sauter


JU Waldenbuch/Steinenbronn stellt sich in Steinenbronn vor

Pressemitteilung vom 14.01.2017

Beim Neujahrsempfang der CDU Steinenbronn am 13. Januar 2017 durften wir uns offiziell vorstellen. Der Vorsitzende Matthias Miller appellierte: "Wir wollen moderne Akzente setzen, die Junge Generation wieder für politische Prozesse begeistern, zum Mitgestalten motivieren, für uns und die Demokratie in unserem Land - und dabei unsere christlichen, freiheitlichen und konservativen Werte verteidigen!"

Weiter warb er um ideelle, aber auch finanzielle Unterstützung! Herzlichen Dank an die CDU für die beachtenswerte Start-Spende!

Wir freuen uns auf eine hervorragende Zusammenarbeit und einen bereichernden inhaltlichen Austausch mit der CDU Steinenbronn, vor allem auf einen mitreißenden Bundestags-Wahlkampf mit unserem Abgeordneten Michael Hennrich MdB!


Projektbesprechung mit Fraktionsvorsitzenden Frank Schweizer und Bürgermeister Singer

Pressemitteilung vom 21.11.2016

Mit unserem Steinenbronner Bürgermeister Singer und dem Fraktionsvorsitzenden der CDU Gemeinderatsfraktion Frank Schweizer haben wir am 21.11.2016 ausführlich über die anstehenden Projekte in Steinenbronn in den nächsten Jahren gesprochen. Vielen Dank an unseren Bürgermeister Singer für die hervorragende Gastfreundschaft mit belegten Wecken und Getränken! Herzlichen Dank an Frank Schweizer für die vielen interessanten Berichte aus der Gemeinde und Hintergrundinformationen zu anstehenden Projekten!

 

Inhaltlich haben wir besprochen:

1) Digitalisierung in Steinenbronn: Wieso ist es so schwierig, den Breitbandausbau in Steinenbronn effektiver voranzutreiben?

2) Herausforderungen des Flächennutzungsplanes 2030: Steinenbronn hat nur einen begrenzten Planungsbereich, da die Gemeinde von Wäldern und Naturschutzgebieten umgrenzt ist. Die gesamten frei planbaren Flächen werden im Interesse der Jungen Generation nicht vollständig verplant. Dadurch bleibt Spielraum für künftige Planungen auch nach 2030! Die Junge Union Waldenbuch/Steinenbronn unterstützt dieses Vorgehen vollumfänglich!

3) Mobilität: Car2Go von Stuttgart nach Steinenbronn als Modell für die Region Stuttgart?

4) Sportplatz - Goldäcker: Wie könnte eine Neugestaltung des alten Sportplatzes aussehen? Z.B. die Fußball-Spielfelder quer anordnen oder den kleinen Basketballplatz ausbauen!

5) Stau auf der alten B27 (L1208): Die Junge Union Waldenbuch schlägt vor, die erste Ampel kommend von Echterdingen durch eine Fußgängerbrücke zu ersetzen. Dadurch wird der fließende Verkehr nicht beeinträchtigt, Stauungen vermieden und durch weniger stockenden Verkehr die Umwelt geschützt!

Es wurden noch einige Themen mehr diskutiert! Nach unserem Treffen mit Bürgermeister Lutz in Waldenbuch am 9.11.2016 haben wir viele wichtige Informationen über Steinenbronn mit auf den Weg bekommen.

Matthias Miller & Benjamin Sauter

 

 


JU informiert sich in Waldenbuch!

Pressemitteilung vom 10.11.2016

Am 9. November 2016 durften wir viele wichtige inhaltliche Themen im Trauzimmer des Waldenbuch Rathauses mit unserem Bürgermeister Lutz und unserem Gemeinderat Dietrich Ruckh (CDU) besprechen und diskutieren. Wie soll Waldenbuch in 20 Jahren aussehen? Welche Projekte müssen wir schon heute angehen, damit Waldenbuch eine attraktive Stadt bleibt und sich sogar als Attraktivitätsstandort in der Region Stuttgart weiterentwickeln kann?

Konkret sprachen wir 
- über die Ausgestaltung des Flächennutzungsplanes 2030: Ja, wir brauchen ein modernes Sportzentrum in Waldenbuch!
- über den ÖPNV: Schienenverkehr nach Waldenbuch möglich oder Utopie? Zusätzliche Busverbindungen nach Filderstadt!
- über Glasfaserleitungen flächendeckend für Waldenbuch und Hasenhof! 
- über Car-Sharing in Waldenbuch.
- über Kommunikation zwischen Mitmenschen heute im Allgemeinen und im Speziellen auf politischer Ebene: Bessere Kommunikation verhindert das Entstehen vieler Probleme!

Die Diskussion war für uns sehr aufschlussreich! Herzlichen Dank an Herrn Bürgermeister Lutz und an Herrn Gemeinderat Ruckh, dass Sie unseren Interessen stellvertretend für die Wünsche der jungen Generation in Waldenbuch Gehör schenken! Vielen Dank für die klaren Vorstellungen und die weite Perspektive in Ihrer Politik für die Stadt Waldenbuch und die Menschen hier!


Gründung des JU-Ortsverbands Waldenbuch/Steinenbronn

Pressemitteilung vom 12.10.2016

Waldenbuch und Steinenbronn haben erstmals eine Junge Union (JU)! Am 12. Oktober 2016 wurde der neue Ortsverband in Waldenbuch mit elf Gründungsmitgliedern unter der Versammlungsleitung des Bundestagsabgeordneten Michael Hennrich ins Leben gerufen. Den Vorsitz des neuen Verbandes übernimmt Matthias Miller (25) aus Steinenbronn, sein Stellvertreter wird Leon Kolb (17) aus Waldenbuch. Die Kasse führt Jerome Niedt (23), die Pressearbeit leitet Benjamin Sauter (23), die Mitgliederarbeit Tobias Sauter (18) und die Schriftführung trägt Frederick Behrens (17). Der Vorstand wird komplettiert durch vier Beisitzer, Verena Miller (26), Saskia Glaubitz (26), Moritz Miller (14), Sascha Windisch (26).

Der Kreisvorsitzende der JU-Böblingen Marcel Stürz begrüßte die JUler und die vielen Gäste aus Waldenbuch, Steinenbronn und der Region und übergab flott die Versammlungsleitung an Michael Hennrich MdB. Herr Hennrich zeigt sich dankbar und glücklich, dass in Waldenbuch und Steinenbronn ein neuer JU-Verband gegründet wurde. Er betonte, dass er das erste Mal seit dem Beginn seiner politischen Arbeit vor über 16 Jahren die Neugründung eines neuen JU-Verbandes miterleben darf. Das sei ein wichtiges Zeichen für die JU und CDU. Er forderte den neuen Verband auf, mit ihrem jugendlichen Elan und Eifer die Arbeit der CDU zu unterstützen, sie aber auch kritisch zu hinterfragen und insbesondere neue, für die Jugend wichtige Themen anzustoßen. Nach der einstimmigen Wahl des Ortsvorsitzenden konnte Matthias Miller schnell einstimmig den Gründungsvorstand um sich versammeln. Der frisch gewählte JU-Ortsvorsitzende Matthias Miller dankte zunächst seinem Stellvertreter Leon Kolb für dessen tatkräftiger Unterstützung bei der Gründung und verdeutlichte die Ziele der Jungen Union. Er hob hervor: „Als politischer Jugendverband wollen wir die Entwicklung der Gemeinden Waldenbuch und Steinenbronn mitgestalten“. Eine bessere ÖPNV-Anbindung, öffentliches WLAN in Steinenbronn, Mitgestaltung des Flächennutzungsplan 2030 und eine bessere Integration jugendlicher Flüchtlinge seien wichtige Punkte, damit die Gemeinden attraktiver, jünger und moderner werden können. Man blickt nun voller Zuversicht in die Zukunft.

In den folgenden Grußworten hat Bürgermeister Singer aus Steinenbronn der neuen Jungen Union seine volle Unterstützung zugesagt und hervorgehoben, wie wichtig das Engagement junger Menschen für unsere Demokratie ist. Ebenso dankte Bürgermeister Lutz aus Waldenbuch für die Gründung und gratulierte dem neu gewählten Vorstand. Er appellierte deutlich, dass man sich in der gegenwärtigen Zeit wieder stärker an Artikel 1 des Grundgesetzes erinnern müsse: Die Würde (je)des Menschen ist unantastbar. Er stieß damit bei allen Anwesenden auf offene Ohren. Nach den offiziellen Wahlen blickte der Bundestagsabgeordnete Michael Hennrich in seinem „Bericht aus Berlin“ über den kommunalpolitschen Tellerrand hinaus und gab einen spannenden Einblick in seine Bundestagsarbeit sowie in aktuelle bundespolitische Themen. In einer daran anschließenden langen Aussprache wurden energiepolitische Themen, vor allem aber die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung und die Positionen der CDU hierzu ausführlich diskutiert.

In seinem Schlusswort bedankte sich der neue JU-Ortsvorsitzende Matthias Miller bei Michael Hennrich MdB für die hervorragende Leitung der Versammlung und bei allen Anwesenden für ihre Unterstützung. Mit dem neuen Verband habe die Jugend in Waldenbuch und Steinenbronn eine politische Stimme bekommen. Er freue sich auf eine aktive politische, aber auch von Spaß und Humor geprägte Zeit mit dem gesamten neuen engagierten und sympathischen Gründungsvorstand.

 

 

© Junge Union Waldenbuch Steinenbronn